Startseite
    der Anfang
    Wintersemester 2007/08
    Unix Praktikum
    Experimentelle Gestaltung
    Grundlagen analoger Gestaltung
    Mathe für Medieninformatiker 1
    Einführung in die Informatik 1
    Film Ab! Kurs -> individuelle Ergänzung
    Meine Wenigkeit
    Fotoalbum
    Dear Diary
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/kopffick

Gratis bloggen bei
myblog.de





UNIX
Vorlesung 2 – Unix Grundlagen


UNIX --> Multiuser-Multitasking-Betriebssystem (-Familie) (-> Besser entwickeltes Dateisystem als bei Windows)

-> Geschichte von UNIX:
Frühere Unix-Systeme: System V v.s. BSD
-> Standarisierung = POSIX
-> Linux, Solaris, Mac gehören zu Unix Systemen
--

Unix Dateisysteme:
-> Dateien und Verzeichnisse: die wichtigsten Befehle:
~> cd – change directory
~> pwd – print working directory
~> ls – list
~> mkdir – make directory
~> rmdir – remove directory
~> mv – move (verschieben, umbenennen)
~> cp – copy
~> rm – remove

Dateien:
-> unstrukturierte Folge von bytes -> Texte, Bilder etc sind gleichwertig
-> Dateinamen nahezubeliebig:
- max. 255 Zeichen
- Groß-/Kleinschreibung relevant
- Einziges Sonderzeichen und im Namen nicht verwendbar: „/“ (-> Wird als Verzeichnistrenner interpretiert)

--

Rechtestrukturen im Dateisystem:

user group other
d rwx r-x r-x 2 treimer stud 2048 Oct 29 10:08 KimistneKuh



Zugriffsrechte Eigentümer Größe Dateiname

Dateityp Linkzähler Gruppe Datumsstempel


-> Durch ls –l werden Dateien mit diesen ganzen Informationen aufgelistet.
~> Das Datum bezieht sich auf die letze Modifikation; wenn keine Uhrzeit angegeben ist, ist die Datei älter als sechs Monate. Das Jahr wird dann angegeben.

-> Grundrechte:
- lesen : read – r
- -> Dateien dürfen mit allen Befehlen bearbeitet werden, welche den Inhalt der Datei unverändert lassen (Inhalt anzeigen, kopieren, ...) Bei Directories bedeutet das read-Recht, dass der Inhalt von Directories angezeigt werden darf.

- schreiben: write – w
- -> Der Inhalt von Dateien darf verändert werden. Um Dateien allerdings zu löschen, ist nicht das Schreibrecht für die entsprechende Datei maßgeblich, sondern das Schreibrecht für das die Datei enthaltende Directory. Wer also das Schreibrecht für ein Verzeichnis besitzt, darf auch darin enthaltene Read-Only-Dateien löschen. Es dürfen dann in diesem Verzeichnis auch neue Dateien und Verzeichnisse angelegt werden. Umgekehrt darf man Dateien, selbst wenn man das Schreibrecht für diese besitzt, nicht löschen, wenn man das Schreibrecht für das entsprechende Directory nicht besitzt. Es ist also üblich ganze Directories anstatt einzelner Dateien zu schützen.

- ausführen: execute – x
- -> Wenn man auf Dateien dieses Recht besitzt, so darf mam die Datei als Befehl ausführen. Unterschied zu Windows-Betriebssystemen: dort wird die Ausführbarkeit einer Datei an der Endung (drei Stellen nach dem Punkt) festgemacht. Dies ist unter UNIX nicht so. Entscheidend ist allein das execute Recht.
Das execute Recht bei einem Directory bewirkt, dass auf Dateien in diesem Directory zugegriffen werden darf und dass man das Directory mit cd zum aktuellen arbeitsverzeichnis machen darf, also in das Verzeichnis hineinwechseln darf.

-> Diese drei Grundrechte gelten jeweils für drei Benutzerklassen:
- Eigentümer: user – u
- Mitglieder der Gruppe des Eigentümers: group – g
- Alle anderen Useraccounts: other – o


Beispiele:
rwx --- --- -> Eigentümer darf alles
rwx --- --- -> Eigentümer und Gruppe dürfen alles
rw- r—r-- -> alle dürfen lesen, Eigentümer darf auch
schreiben
rwx r-x r-x -> alle dürfen lesen und ausführen, Eigentümer darf
auch schreiben
23.2.08 11:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung